BFI Wien bringt E-Learning in die heimischen Betriebe

Das Wiener Bildungsinstitut stellt neben der Infrastruktur auch integrierte E-Learning-Inhalte zur Verfügung.

 


© ISTOCK

 

Wien. E-Learning bereichert unsere Arbeitswelt im digitalen Zeitalter – keine Frage! Ganze 77 Prozent der amerikanischen Unternehmen nutzten 2017 bereits E-Learning-Angebote für die Höher- und Weiterqualifizierung der eigenen Belegschaft – und erzielten 218 Prozent mehr Umsatz pro Mitarbeiter und 24 Prozent höhere Gewinnmargen, wie eine Umfrage der Ame-rican Society for Training and Development ergab.

Auch immer mehr heimische Betriebe springen auf diesen Zug auf – und finden im BFI Wien einen erfahrenen Partner, der ein Rund-um-Sorglospaket anbietet. So unterstützt das BFI Wien Unternehmen dabei, die Belegschaft wissenstechnisch am Puls der Zeit zu halten: Von der technischen Installation und dem Hosting eines maßgeschneiderten Lernmanagement-Systems, über die Schulung der Key-User bis zur Erstellung integrierter E-Learning-Inhalte, bietet das BFI Wien alles aus einer Hand an.

Kernstück der digitalen Lernumgebung ist das Open Source-System moodle. Franz-Josef La-ckinger, Geschäftsführer BFI Wien: „Die international renommierte Lernplattform besticht durch Benutzerfreundlichkeit, Flexibilität in der Gestaltung und Skalierbarkeit – die ideale Basis, um der eigenen Belegschaft professionelle E-Learning-Inhalte zu einem ausgezeichne-ten Preis-Leistungsverhältnis zur Verfügung stellen zu können.“

Digitale Mitarbeiterschulung im Kommen

Generell sieht der BFI Wien-Chef das Thema „digitale, interne Mitarbeiterschulung“ weiter im Aufwind: „In der beruflichen Weiterbildung sind digitale Lernformate schon lange im Ein-satz.“ Von kurzen Videos zu sicherheitsrelevanten Themen bis hin zu umfangreichen Pro-grammen der Personalentwicklung – digitale Lernangebote gibt es mittlerweile für nahezu jeden Bereich. „Als Generalist haben wir den Vorteil, branchenübergreifendes Fach-Know-how in einem breiten inhaltlichen Spektrum anbieten zu können und sehr individuell auf die Firmenanforderungen einzugehen. Sowohl in Präsenzschulungen, aber natürlich auch in digi-taler Form“, so Lackinger.

Nicht zuletzt der gestiegene Home Office-Anteil der letzten Monate habe der Akzeptanz von digitalem Lernen nochmals einen massiven Schub gegeben. Lackinger: „Orts- und zeitunge-bunden zu lernen, erlaubt es, selbst in einem dicht getakteten Arbeitsalltag an der eigenen Qualifizierung zu arbeiten.“ Für die Arbeitgeber biete eine maßgeschneiderte digitale Ler-numgebung neben effizientem und dokumentierbarem Wissenstransfer auch messbaren Lernerfolg – „und damit nicht nur die Sicherheit, dass verpflichtende Schulungen absolviert wurden, sondern einen Wettbewerbsvorteil durch eine optimal geschulte Belegschaft“, so Lackinger abschließend.

Informationen zum New Business-Angebot des BFI Wien: www.bfi.wien

 

Entgeltliche Einschaltung

 

Zurück