Mehr als nur ein gutes Gewissen

Verantwortung. Nur wer bei der Unternehmensführung auf Umwelt und Ethik achtet, wird in Zukunft bestehen

© ELENABS/ISTOCKPHOTO.COM

Auch bei der Personalsuche ist die ethische Verantwortung eines Unternehmens wichtig

Viele Unternehmen haben sich heute Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung auf ihre Fahnen geheftet. Doch Lippenbekenntnisse reichen schon lange nicht mehr aus. Denn der Handlungsdruck auf Unternehmen steigt zusehens und von mehreren Seiten zugleich: Regulatoren, Kunden und Investoren fordern überprüfbare Nachhaltigkeit. Darauf nicht einzugehen, stellt ein geschäftliches Risiko dar. Nachhaltigkeit und Ethik gehören heute zu den Erfolgsfaktoren.

Nachhaltig ausgerichtete Unternehmen gelten langfristig als erfolgreicher und gleichzeitig innovativer. Der Wert von Unternehmen wird also zunehmend von immateriellen Faktoren beeinflusst. Firmen, die die Folgen ihres Handelns für Umwelt, Menschen und Politik nicht berücksichtigen, gelten zudem als schlecht geführt und wenig zukunftsfähig.

Ethische Verantwortung und Umweltverträglichkeit werden auch bei der Personalsuche immer wichtiger. Gerade für Uniabsolventen und Berufsneulinge ist die Nachhaltigkeit des Arbeitgebers bei der Berufswahl mittlerweile ein wichtigeres Argument als ein möglichst hohes Gehalt, ein sicherer Arbeitsplatz oder ein internationales Arbeitsumfeld. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage der Unternehmensberatung McKinsey unter 7000 jungen Talenten des Stipendiatenprogramms E-Fellows. Doch nicht nur bei der Personalgewinnung können die Öko-Anstrengungen helfen, sondern auch beim Halten und Motivieren von Personal. Wichtig dabei ist aber, dass die Unternehmen ihre Nachhaltigkeitsbemühungen ernst meinen, ansonsten leidet die Glaubwürdigkeit.

Autor: Herta Scheidinger

 

Zurück