Durchstarten in der Gesundheitsbranche

FH CAMPUS WIEN GUK

Gesundheits- und Krankenpfleger erfüllen im breiten Feld der Gesundheitsberufe eine relevante Schnittstellenfunktion

 

Arbeitsmarkt. Bestens ausgebildete Fachkräfte im Bereich der Gesundheits- und Krankenpflege sind aktuell besonders gefragt

Sie ist neben der Digitalisierung eines jener Berufsfelder, dem Experten  die aktuell besten Zukunftsaussichten auf dem Arbeitsmarkt voraussagen: die Gesundheitsbranche. Auch deshalb setzen immer mehr Einrichtungen bei der Ausbildung angehender Fachkräfte auf eine breite und fundierte Schulung, die sich mit vielen Aspekten des Gesundheitswesens befasst. 
GesundheitsförderungEines der Zentren  ist die FH Campus Wien, die größte Fachhochschule Österreichs. Neben technischen und wirtschaftlichen werden hier auch Studien in den Bereichen Gesundheitswissenschaften und Angewandte Pflegewissenschaften angeboten. 

Anja Patschka ist Lehrende im Bachelorstudiengang Gesundheits- und Krankenpflege und Lehrgangsleiterin von drei akademischen Lehrgängen: Gesundheits- und Krankenpflege/Praxismentoring sowie Public Health und Primary Health Care Nursing. Sie betont, dass unter den vielen Gesundheitsberufen den Gesundheits- und Krankenpflegern eine besondere Schnittstellenfunktion erfüllen und ihre Einsatzbereiche  vielfältig sind. Beispiele dafür sind etwa akute oder chronische Erkrankungen, Intensivpflege, Kinder- und Jugendlichenpflege.
Die Arbeit findet im Krankenhaus, in mobiler Pflege oder auch  in Gemeinschaftspraxen statt.  „Künftig wird der Blick“, sagt Anja Patschka, „immer mehr auf Gesundheitsförderung und Prävention gerichtet und die Bedeutung der Bereiche Public Health oder Healthcare Nursing steigt.“

 

Gesundheitskonzepte

Dort führen Gesundheits- und Krankenpfleger Beratungen und Schulungen durch, entwickeln Gesundheitskonzepte und begleiten die Umsetzung. Sie arbeiten als Community Nurse oder Family Nurse, sind in der betrieblichen Gesundheitsförderung oder in Primärversorgungszentren im multidisziplinären Team im Einsatz, so die FH Campus Wien Vertreterin. Im Rahmen der Ausbildung ist dabei der Transfer von pflegewissenschaftlichen Grundlagen in die Praxis essenziell. Zur wissenschaftlichen Ausbildung im Sinne von „evidence based nursing“, so die Lehrgangsleiterin, vermittelt die FH Campus Wien praktische Fähigkeiten bei Fertigkeitentrainings, Simulationen und  Skills Trainings. 
Dabei sind fachliche wie kommunikative Kompetenzen für Gesundheitsberatung und Coaching gefragt. Anja Patschka: „Die Einsatzfelder reichen von Diabetesberatung über ‘Alles zur Zahnpflege‘ bis eHealth-Angeboten.“

Autorin: Sandra Wobrazek

 

Zurück