"Gute Kombination aus Theorie und Praxis"

Interview. Judith Hillberger über ihre Umschulung zur Mechatronikerin und die Faszination eines technischen Berufes

© PRIVAT

Im St. Pöltener Technik Center des WIFI Niederösterreich wird die ehemalige Kellnerin  zur Mechatronikerin im Bereich Automatisierungstechnik ausgebildet

 

Mehr Frauen für technische Berufe zu begeistern – das ist das Ziel zahlreicher Initiativen in ganz Österreich. Und Judith Hillberger hat den Schritt gewagt: Im Technik Center des WIFI Niederösterreich absolviert die zweifache Mutter eine Umschulung zur Mechatronikerin.

 

Warum machen Sie eine Umschulung?

Judith Hillberger: Meine Kinder sind zwei und viereinhalb Jahre alt und in der Karenz wollte ich mich umschulen lassen möchte, weil ich zuletzt als Kellnerin gearbeitet habe. In der letzten Firma, in der ich als Kellnerin tätig war, habe ich von 17 bis 22 Uhr gearbeitet – und das ist mit Kindern unpraktisch.

 

Wieso ist die Wahl auf die Technik gefallen?

Zuerst wollte ich in ein Büro oder den Verkauf gehen, doch dann  ist die Corona-Krise gekommen. Durch  FiT – Frauen in Handwerk und Technik habe ich dann das WIFI Technik Center in St. Pölten kennengelernt.

 

Für welche Ausbildung haben Sie sich  entschieden?

Mechatronikerin im Bereich Automatisierungstechnik. Ursprünglich wollte ich eine Ausbildung zur IT-Technikerin machen. Im FiT – Programm haben wir an Computern gearbeitet und erfahren, wie sie aufgebaut sind, was mich sehr interessiert hat. Im Rahmen der Berufsorientierung am WIFI Technik Center haben wir aber viele verschiedene Technikbereiche kennengelernt – und dann habe ich mich für die Mechatronik entschieden.

 

Wieso ist es genau die Mechatronik geworden?

Die Kombination aus Maschinenbau und Elektrotechnik hat mich fasziniert. Da ich schon immer daran interessiert war, wie Dinge funktionieren, habe ich die Chance ergriffen, denn man kann aktiv etwas arbeiten und sitzt nicht nur am Computer.

 

In welcher Branche möchten Sie zukünftig arbeiten?

Da ich diese Woche mit dem ersten dreimonatigen Praktikum, dem sogenannten Bonuspraktikum begonnen habe, kann ich noch nicht genau sagen für welchen Bereich der Automatisierungstechnik ich mich entscheiden werde. Im Sommer beginnt die konkrete fachliche Ausbildung, die weitere sechs Module dauert, darauf folgt das dreimonatige Pflichtpraktikum. Bis dahin hoffe ich zu wissen, wie mein zukünftiger Job aussehen wird.Was schätzen Sie an Ihrer Ausbildung am Technik Center des WIFI ?

Mir gefällt vor allem die gute Kombination aus Theorie und Praxis, wobei es mit dem Distance Learning derzeit etwas schwieriger ist. Deshalb gefallen mir auch die praktischen Tage besser, da man das, was man in der Theorie gelernt hat, auch direkt erleben kann.

Was ist wichtig, damit mehr Frauen den Schritt in einen technischen Beruf wagen?
Die Arbeitszeiten und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, denn das war auch bei mir ausschlaggebend. Gleitzeit wäre zum Beispiel eine gute Idee. Ich bin jedenfalls schon gespannt, ob ich dann einmal ein passendes Unternehmen finde, das für eine Mitarbeiterin mit Kindern offen ist.

Interview: Sandra Wobrazek

 

Zurück