Sonderpreis zum Staatspreis "Familie & Beruf" 2020

 

 

Kurzbeschreibung des Projekts: Seit langem setzen wir Maßnahmen zur Familienfreundlichkeit um. Wir orientieren uns an unterschiedlichen Lebensphasen von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern (Familiengründung, Hausbau, Pflege von Angehörigen). Mit der Teilnahme am Audit berufundfamilie setzen wir das Thema Familienfreundlichkeit noch nachhaltiger um. So punkten wir weiterhin für potenzielle und bestehende Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter als attraktiver Arbeitgeber.

Employer Branding Maßnahmen seit der Corona-Krise (Beschreiben Sie die Maßnahmen Ihres Employer Brandings zur Vereinbarkeit, die seit der Corona-Krise geschaffen wurden oder in konkreter Planung sind: Ablauf, Planung, Abwicklung, Hintergründe.)

Kommunikation:

  • Intensive und regelmäßige Kommunikation der Geschäftsführung zu den BMD-COVID-19-Maßnahmen an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
  • Die Steuerungsgruppe Mitarbeiterzufriedenheit hat die Corona-Maßnahmen begleitet und rasch auf Rückmeldungen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter reagiert.
  • Management-Meetings fanden öfter statt, um rasch und auf direktem Weg Corona-Maßnahmen umzusetzen/zu entscheiden.
  • HR-Telefon wurde installiert, um Fragen von Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter rund um Corona, Kurzarbeit etc. ad hoc zu beantworten. Die beantworteten Fragen wurden als FAQs im Intranet für alle zur Verfügung gestellt.

Home Office:

  • Mitte März: Umstellung der gesamten Firma auf Home Office ohne Genehmigung der Führungskraft möglich.
  • Kurzfristige Unterbrechung für Familienbetreuung (Kinder; pflegende Angehörige) war im Home Office immer möglich, auch ohne dafür Pause zu buchen.
  • Für die akute Home Office-Phase konnte mit Equipment (Monitor, Tastatur, Sessel, …) aus dem Büro auch daheim ein möglichst ergonomischer Arbeitsplatz geschaffen werden.
  • Schwangeren Mitarbeiterinnen wird ein besonderer Schutz geboten, indem sie die Zeit bis zum Mutterschutz im Home Office bleiben sollen.

Betriebliches Gesundheitsmanagement:

  • Online-Vortrag des Arbeitspsychologen zum Thema „Beruf und Privatleben im Einklang – meine Lebensqualität im Fokus“
  • Arbeitspsychologische Sprechstunden via Telefon (auf Wunsch via Video) möglich. APSY Hotline und Mail-Beratungsmöglichkeit wurden intensiver beworben. Arbeitsmediziner vorübergehend mit tel. Beratungsmöglichkeit
  • Tipps zum Schutz pflegebedürftiger Angehöriger
  • Bewegungstipps fürs Home Office, Lesetipps für Kinder von BMD-Eltern für BMD-Eltern

Welche dieser Maßnahmen möchten Sie auch nach der Krise beibehalten?

Als Anbieter von hochwertiger Business Software und Vorreiter in der Digitalisierung war ein überwiegender Teil unserer Arbeitsprozesse bereits digital. Mit Einzug des New Work-Prinzips im Jahr 2019 und der Umstellung auf tätigkeitsbezogenen Arbeitsplatzwechsel in unserer größten Abteilung, dem BMD Support, wurde ein weiterer Schritt zu ortsunabhängigen Arbeiten gesetzt.

Aktuell befinden wir uns noch mitten in der Corona-Phase und es herrscht eine „Ausnahmesituation“. Konkret heißt das, dass bei BMD in vielen Bereichen noch offen ist, wie eine Zeit danach aussehen kann. Aus aktueller Sicht haben sich folgende Maßnahmen in den letzten Monaten jedoch bewährt, weshalb wir zu diesem Zeitpunkt schon wissen, dass wir sie definitiv beibehalten möchten:

  • Vermehrte Möglichkeit zu Home Office
  • Weniger Dienstreisen: Es hat sich gezeigt, dass dies keinen Qualitätsverlust bedeutet und daraus für beide Seiten ein zufriedenstellendes Ergebnis resultierte.
  • Online-Schulungen und -Vorträge: (1) Die Teilnahme an Online-Terminen ist für Teilzeitkräfte leichter machbar. (2) Standortübergreifende Teilnehmerinnen und Teilnehmer fanden gleiche Bedingungen vor. PräsenzteilnehmerInnen waren nicht bevorzugt gegenüber Online-TeilnehmerInnen, die eventuell technische Hürden zu meistern hatten.
  • Zentrale Informationsstelle: Ausbau einer zentrale Informationsstelle, sodass Informationen an alle in gleicher Weise gelangen. Interne Kommunikationstools, die sich während Corona bewährt haben, sind unser Infoboard, Newsletter von der Geschäftsführung und das HR-Telefon. Dies minimiert die Zahl an Informationen, die mündlich weitergegeben werden und alle relevanten Informationen gehen auch in gleicher Weise an die Teilzeitkräfte.

Positionierung als familienfreundlicher Arbeitgeber (Warum ist Ihnen die Positionierung als familienfreundlicher Arbeitgeber im Wettbewerb um die besten Arbeitskräfte wichtig? Was sind Ihre Motive für eine diesbezügliche Positionierung und Kommunikation nach außen?)

Qualifizierte Fachkräfte in der IT-Branche können entscheiden, für welches Unternehmen sie arbeiten möchten. Neben Faktoren wie Aufgaben, Gehalt und Dienstort spielen bei der Entscheidungsfindung auch die Sozial- und Personalpolitik eine essenzielle Rolle. DER Leitsatz von BMD ist: „Geht’s den MitarbeiterInnen gut, dann geht’s der BMD gut.“ Ob vor über 40 Jahren mit 12 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter oder aktuell mit über 550 – oberstes Credo war und ist schon seit jeher, dass wir uns mit hohem Engagement der Mitarbeiterzufriedenheit widmen. Hier ist ein zentraler Bestandteil die Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Familienbewusste Personalpolitik geht bei BMD über das Elternthema hinaus und berücksichtigt die verschiedensten Familienkonstellationen sowie die sich verändernden Lebensumstände. Das breite Spektrum an Arbeits- und Zeitmodellen, das unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern dadurch zur Verfügung steht, erleichtert die Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Maßnahmen zum familienfreundlichen Employer Branding (Bitte beschreiben Sie Ihre Maßnahmen/Kampagne/Aktionen zum familienfreundlichen Employer Branding. (Ablauf, Planung, Abwicklung, Hintergründe)

Durch das Audit berufundfamilie erreicht das Thema Familienfreundlichkeit noch einmal eine andere und damit nachhaltigere Ebene. Konkrete Ziele, die für das Audit gesetzt worden sind, seien hier kurz dargestellt:

  • Verankerung eines liberalen Familienbegriffes, der alle Formen des Zusammenlebens inkludiert: Dieser berücksichtigt alle Familienkonstellationen und erkennt auch die Relevanz von Pflege- und Betreuungspflichten bei Angehörigen und die Herausforderungen, die diese mit sich bringen.
  • Regelmäßige interne und externe Kommunikation aller Themen rund um die Vereinbarkeit von Beruf und Familie (z. B. Auditsiegel in Inseraten, Zeitungsberichte und Interviews, Social Media Beiträge, Blogbeiträge; intern auch via Intranet oder Newsletter)
  • Bereitstellung einer Karenzmappe/-box (Karenzfolder mit den wichtigsten Infos für werdende BMD-Eltern; Babybox mit hochwertigen Artikeln zur Geburt)
  • Kontakthalteangebote für karenzierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (BMD-Newsletter, fachlichen Updates aus der Abteilung und Eltern-Veranstaltungen)
  • Aufnahme der Vereinbarkeit von Familie und Beruf ins Unternehmens- und Führungsleitbild
  • Aufnahme einer eigenen Fragestellung zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie ins Mitarbeitergespräch
  • Sensibilisierung und Unterstützung der Führungskräfte hinsichtlich der Handhabe von Themen zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie (Coaching zum Thema „Familie/Pflege und Beruf“ und „Gesundes Führen“ bei regelmäßigen internen Führungskräfte-Ausbildungen)
  • Angebot einer regelmäßigen Sommerferienbetreuung
  • Einrichtung eines eigenen "Family Boards" im Intranet (Sammlung und Aufbereitung von hilfreichen Informationen rund um die Themen Eltern/Kind, Pflege/Krankheitsfälle, Wiedereinstieg ins Berufsleben inkl. Kommunikation mit einer internen Ansprechperson zu diesen Themen)
  • Ermöglichung einer Pflegefreistellung für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die mit dem pflegebedürftigen Angehörigen nicht im gemeinsamen Haushalt leben

Outcome durch die Positionierung als familienfreundlicher Arbeitgeber (Welchen Outcome konnten Sie bisher durch Ihre Positionierung als familienfreundlicher Arbeitgeber bemerken/bzw. welche Effekte erwarten Sie sich?)

Das Audit berufundfamilie ist eine gute Möglichkeit, um sich als attraktiver Arbeitgeber zu positionieren. Nach innen erhoffen wir uns einen weiteren positiven Effekt auf die bereits starke Mitarbeiterbindung. Während eines Arbeitslebens kann sich viel verändern, auch die Lebensumstände. BMD bietet Unterstützung durch lebensphasen bezogenes Arbeiten. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter finden Bedingungen vor, die es in allen Lebensabschnitten ermöglichen, bei BMD zu bleiben.

Bei einem Frauenanteil von rund 50 % ist die Rückkehr von nahezu jeder Mitarbeiterin nach der Karenz äußerst positiv. Individuelle Arbeitsmodelle neben/nach der Karenz sind ausschlaggebender Grund dafür. Die Frauen erleben so Kontinuität in ihrer Karriere. Dem Unternehmen bleibt ihr wertvolles Know-how erhalten.

Weitere Erfolge haben sich bei Feedbackgesprächen mit neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gezeigt. Sie loben die gelebte Familienfreundlichkeit. Ähnliches Feedback erhalten wir auch von unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter als anonyme Bewertung auf kununu. Betont wird die Familienfreundlichkeit, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf und die Gleichberechtigung. Das zeigt sich auch im sehr guten Ergebnis bei der Mitarbeiterbefragung 2019.

Nach außen erwarten wir, mit dem Fokus auf Familienfreundlichkeit bei jener Gruppe von Personen als potenzieller Arbeitgeber zu punkten, die eine familienfreundliche Arbeitssituation suchen. Erste Erfolge haben sich bereits bei Bewerberinnen und Bewerber gezeigt, die das explizit als Grund für Ihre Bewerbung angeben.

 

Zurück          Vote!

 

Fotocredits Teaser und Einreichung:
© BMD: Team-Besprechung via Skype während der Corona-Phase, Internes Logo für das Audit berufundfamilie