Sonderpreis zum Staatspreis "Familie & Beruf" 2020

 

 

Kurzbeschreibung des Projekts: Die Generali Versicherung AG ist seit 2012 als familienfreundliche Arbeitgeberin zertifiziert. Mit dem Versprechen „Wir trauen uns vertrauen“ tritt sie nach außen und innen auf. Sie unterstützt alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Familie und Beruf bestmöglich zu vereinbaren. Es gibt flexible Arbeitszeitmodelle, umfassende Weiterbildungsmöglichkeiten auch im Selbst- und Zeitmanagement sowie zahlreiche Benefits.

Employer Branding Maßnahmen seit der Corona-Krise (Beschreiben Sie die Maßnahmen Ihres Employer Brandings zur Vereinbarkeit, die seit der Corona-Krise geschaffen wurden oder in konkreter Planung sind: Ablauf, Planung, Abwicklung, Hintergründe.)

Präventivmaßnahmen vor dem Lockdown und Homeoffice: Verzicht auf das Händeschütteln, Appelle für regelmäßiges Händewaschen, Abstand Halten sowie Betriebsvereinbarungen zum Homeworking. Zwei waschbare MNS aus Baumwolle wurden nach Hause geschickt. Die IT und die Betriebsorganisation stellten die dafür notwendigen technischen Rahmenbedingungen her.

Transparente, laufende Kommunikation: via E-Mails, Artikel im Mitarbeitermagazin (Online und Print), Newsletter, Aushänge im Gebäude und  in Gruppen Jour Fixes informiert. Im Mitarbeitermagazin gab es eine Vielzahl an Informationen und Tipps für Homeworking: das Bingo für Telefon- und Videokonferenzen, Erzählungen vom Ablauf im Homeoffice und Fotos vom Arbeitsplatz, Ratschläge zu richtigem Homeschooling, Spieletipps oder das Rezept der Woche zum Nachkochen.

Auch die Generali „berufundfamilie“ Datenbank wurde um Tipps und FAQs in der Zeit von Covid-19 erweitert. Im Intranet gibt es Artikel über Cybercrime und Ping-Anrufe im Homeoffice. Der Generali Betriebskindergarten war während der Krise geöffnet. Die Eltern werden laufend über die berufundfamilie-Datenbank, Elternbriefe und das Online-Mitarbeitermagazin über Maßnahmen, mit denen das Risiko einer Ansteckung minimiert wird, informiert.

Kundenpflege: die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter waren telefonisch, per E-Mail oder via Generali Kundenportal und „Meine Generali“ App im Einsatz. Die Geschäftsstellen wurden kurzfristig mit Plexiglas Wänden sowie Masken, Desinfektionsmittel und Handschuhen ausgestattet.

Der Recruiting-Prozess, das Onboarding und die Einschulung neuer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wurden online weitergeführt. Vorstellungsgespräche wurden per Skype geführt und die Laptop Übergabe erfolgte kontaktlos. Mit dem viel beworbenen digitalen  Recruiting-Tool "Firstbird" können Freunde/Bekannte für offene Stellen empfohlen werden. Über eine Bildungsdatenbank werden Seminare, Webinare und Schulungen angeboten, die über das Mitarbeitermagazin beworben werden.

Eine Taskforce beobachtet die Situation jedenfalls weiterhin und wird je nach Lage die Empfehlungen zu Lockerungen oder erneuten Maßnahmen geben. Hauptaugenmerk wird dabei natürlich weiterhin neben der Aufrechterhaltung des operativen Geschäftsbetriebs die Gesundheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Kundinnen und Kunden sein. Dienstreisen finden nur bei besonderer Dringlichkeit statt. Reisen in Länder, die als risiko- oder sehr risikoreich eingestuft werden, sind nicht zulässig.

Welche dieser Maßnahmen möchten Sie auch nach der Krise beibehalten?

  • Die Generali Mitarbeiter-Umfrage im Mai 2020 hat gezeigt, dass das Home-Working auch nach der Corona-Pandemie genutzt werden will. Die Generali Versicherung will eine dauerhafte Lösung finden.
  • Es gibt ein flexibles Arbeitszeitmodell – Gleitzeit ohne Kernzeit – und Mobile Working. Die Urlaubsplanung erfolgt frühzeitig unter Berücksichtigung familiärer Bedürfnisse.
  • Der Recruiting-Prozess wird weiterhin online durchgeführt: Erstgespräche mit möglichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden weiterhin künftig per Skype stattfinden.
  • Aus- und Weiterbildung sind flexibel: Online-Module und E-Learnings bleiben bestehen.
  • Videokonferenzen anstelle analoger Besprechungen sind weiterhin möglich.
  • Der Generali Betriebskindergarten war während der Krise geöffnet, das Team arbeitete eng mit der Taskforce zusammen, er hat sich gut etabliert.
  • Karenz-Frühstück wird es im 4. Quartal 2020 via Skype geben.

Positionierung als familienfreundlicher Arbeitgeber (Warum ist Ihnen die Positionierung als familienfreundlicher Arbeitgeber im Wettbewerb um die besten Arbeitskräfte wichtig? Was sind Ihre Motive für eine diesbezügliche Positionierung und Kommunikation nach außen?)

Die Generali Versicherung AG ist seit 2012 als familienfreundliche Arbeitgeberin zertifiziert. Mit der Teilnahme am Zertifikat berufundfamilie setzt das Unternehmen seine familienbewusste Personalpolitik konsequent fort. Die drittgrößte Versicherung auf dem österreichischen Markt hat die Vereinbarkeit von Beruf und Familie fest in ihren Führungsgrundsätzen verankert und bietet familiengerechte Arbeitsbedingungen. Mit dem Arbeitgeberversprechen „Wir trauen uns vertrauen“ tritt sie sowohl nach außen wie auch nach innen auf. Es gibt eine einheitliche Human Resources-Bildsprache, die für sämtliche Recruiting-Aktivitäten eingesetzt wird. Alle MitarbeiterInnen finden bei der Generali die gleichen Chancen und Voraussetzungen vor. Niemand muss sich zwischen Karriere und Familie entscheiden, das Unternehmen unterstützt alle, Familie und Beruf perfekt zu vereinbaren. Zahlreiche Benefits sorgen für eine hohe Mitarbeitermotivation, wie flexible Arbeitszeitmodelle, Telearbeit, sowie Weiterbildungsmöglichkeiten im Bereich Selbst- und Zeitmanagement. Die Generali sieht sich nicht nur als Lifetime Partner für ihre Kundinnen und Kunden, sondern speziell auch für die eigenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter: Sie fördert das Wir-Gefühl und schenkt Vertrauen, denn sie sind die wichtigste Ressource eines Unternehmens.

Maßnahmen zum familienfreundlichen Employer Branding (Bitte beschreiben Sie Ihre Maßnahmen/Kampagne/Aktionen zum familienfreundlichen Employer Branding. (Ablauf, Planung, Abwicklung, Hintergründe)

Grundlage für den neuen Arbeitgeber-Auftritt der Generali Versicherung AG bildet eine Erhebung in internen Fokusgruppen und Workshops: „Was schätzen die eigenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an der Generali als Arbeitgeber?“ Auf Basis der Aussagen aus dieser Erhebung und der Initiativen, die das Unternehmen bereits gesetzt hat, wurde das aktuelle Arbeitgeber-Versprechen formuliert: „Wir trauen uns vertrauen.“ Es steht für Mut nach außen, aber auch nach innen, wo die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter viel Gestaltungsfreiheit haben und ein innovationsfreundliches Klima herrscht.

  • Der Arbeitgeber-Auftritt wurde überarbeitet: um authentisch aufzutreten, werden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor den Vorhang geholt und auf den Inseraten-Sujets abgebildet. Es gibt eine einheitliche Human-Resources-Bildsprache.
  • Recruiting via: soziale Netzwerken, wie Xing, LinkedIn oder Facebook, Recruiting-Tool Firstbird
  • Es gibt ein flexibles Arbeitszeitmodell – Gleitzeit ohne Kernzeit – und Mobile Working. Die Urlaubsplanung erfolgt frühzeitig unter Berücksichtigung familiärer Bedürfnisse.
  • Betriebskindergarten, temporäre Kinderbetreuung für Sechs- bis Zehnjährige an schulfreien Tagen und regelmäßige Karenz-Frühstücke haben sich bereits gut etabliert.
  • Personal- und Bildungsdatenbank sowie Generali „berufundfamilie“ Datenbank mit Schwerpunkt auf den bestehenden Regelungen rund um die Vereinbarkeit von Beruf und Familie im weitesten Sinne. Das Generali Team berufundfamilie hat eine eigene E-Mail-Adresse, an die sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit familienspezifischen Fragen wenden können.

Outcome durch die Positionierung als familienfreundlicher Arbeitgeber (Welchen Outcome konnten Sie bisher durch Ihre Positionierung als familienfreundlicher Arbeitgeber bemerken/bzw. welche Effekte erwarten Sie sich?)

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter schätzen die flexible Gleitzeitregelung, die eine optimale Vereinbarkeit von Beruf und Familie ermöglicht. Bewerberinnen und Bewerber sprechen in Job-Interviews die familienfreundliche Positionierung an. Es gibt auch einen hohen Rücklauf auf Teilzeit-Ausschreibungen. Viele Initiativen wie ein eigener Betriebskindergarten, oder das Karenz-Frühstück haben sich gut etabliert und werden von den MitarbeiterInnen gerne genutzt. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wurden in den Außenauftritt des Unternehmens integriert. Das Unternehmen sucht Persönlichkeiten, die ihren eigenen Weg gehen und Verantwortung nicht scheuen. Menschen, die leistungsfähig sind und Veränderung positiv sehen, und die zur Generali und ihren Werten passen. Durch das gezielte Versprechen, das die Generali den Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gibt, sollen das Commitment, die Motivation und das Vertrauen noch mehr gestärkt werden. Denn: Employer Branding muss nach innen hin gelebt werden, um nach außen zu wirken. Nur so ist die Positionierung des Unternehmens am Arbeitsmarkt authentisch.

 

Zurück          Vote!

 

Fotocredits Teaser und Einreichung:
© Astrid Weiss, Generali Versicherung AG