Sonderpreis zum Staatspreis "Familie & Beruf" 2020

 

 

Kurzbeschreibung des Projekts: In der betrieblichen Kinderbetreuung TGW Zwergennest werden aktuell 50 Kinder vom ersten bis zum sechsten Lebensjahr betreut. TGW entwickelte das maßgeschneiderte Konzept gemeinsam mit der Pädagogischen Hochschule OÖ. Die Öffnungszeiten sind auf die Bedürfnisse von Kindern, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zugeschnitten – das Zwergennest hat auch im Sommer durchgehend ohne Ferienschließzeiten geöffnet.

Employer Branding Maßnahmen seit der Corona-Krise (Beschreiben Sie die Maßnahmen Ihres Employer Brandings zur Vereinbarkeit, die seit der Corona-Krise geschaffen wurden oder in konkreter Planung sind: Ablauf, Planung, Abwicklung, Hintergründe.)

Während des Shutdowns arbeiteten die TGW-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der administrativen Bereiche – wo dies möglich war – im Home Office. Nach den ersten Lockerungsmaßnahmen wurde der Home Office-Anteil schrittweise reduziert: Aktuell arbeitet rund die Hälfte aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von zuhause, wobei TGW versucht, individuell auf die konkreten Bedürfnisse der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und ihrer Familien einzugehen. Bereits vor Corona gab es bei TGW ein Home Office-Modell, bei dem man bis zu fünf Tage pro Monat von zuhause arbeiten konnte. Dieses Modell wird beginnend mit Herbst ausgebaut und erweitert.

Die betriebliche Kinderbetreuung passte die Betreuungsumgebung ebenfalls an die veränderten Bedürfnisse an – und ermöglicht auch dann eine Betreuung, wenn beide Eltern im Home Office sind. TGW gewährte Eltern von Kindern unter 14 Jahren zudem eine Betreuungsfreistellung im maximalen Ausmaß, um Betreuungsverpflichtungen während des Shutdowns – und auch danach – nachkommen zu können. Die Ferienbetreuung in den Sommermonaten wurde ebenfalls entsprechend angepasst und bot Betreuung während der gesamten Ferienzeit. Ferialpraktika wurden trotz Corona durchgeführt, wobei ein eigenes Konzept entwickelt wurde, um der veränderten Situation Rechnung zu tragen. So konnten junge Menschen trotz Corona ihre ersten beruflichen Erfahrungen sammeln – und das mit einem Höchstmaß an Sicherheit.

Der Onboarding-Prozess wurde ebenfalls an die veränderten Bedingungen angepasst und – soweit möglich und sinnvoll – digitalisiert. Ergänzend zu E-Learnings und virtuellen Trainings fanden auch Präsenzveranstaltungen statt.

Für Kinder und ihre Familien schafft der wochenlange Unterricht zu Hause neue Herausforderungen und Probleme. Schätzungen gehen davon aus, dass zwischen 7 und 20 Prozent der österreichischen Schüler digital nicht erreicht werden können, weil ihre Familie nicht über Laptop bzw. Internet verfügt und sich die Investition nicht leisten kann. Daher unterstützte TGW benachteiligte Schüler und sponserte Laptops, Internetzugang sowie Lerncoaches – und zwar im Rahmen der Initiativen Learning Circle und Chabadoo.

Welche dieser Maßnahmen möchten Sie auch nach der Krise beibehalten?

Die Erfahrungen während der Corona-Krise haben bei TGW zu einer Reihe von Maßnahmen geführt, die auch nach der Krise beibehalten werden. Das Home Office-Modell wird auch nach Krise fortgeführt bzw. nachhaltig ausgebaut – beschleunigt haben das nicht zuletzt die Erfahrungen während der Corona-Pandemie. Im Rahmen der gemeinnützigen Future Wings-Projekt werden zudem weiterhin Kinder und Jugendliche beim Lernen von Zuhause aus unterstützt – zusätzlich zu den gemeinnützigen Future Wings Projekten.

 

Positionierung als familienfreundlicher Arbeitgeber (Warum ist Ihnen die Positionierung als familienfreundlicher Arbeitgeber im Wettbewerb um die besten Arbeitskräfte wichtig? Was sind Ihre Motive für eine diesbezügliche Positionierung und Kommunikation nach außen?)

Ganz in Einklang mit der TGW-Philosophie „Mensch im Mittelpunkt – lernen und wachsen“ spielen familienfreundliche Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie eine zentrale Rolle bei Intralogistik-Spezialist TGW. Dazu zählen unter anderem die Betriebliche Kinderbetreuung Zwergennest, flexible Arbeitszeitmodelle sowie ein Home-Office-Modell für alle österreichischen Mitarbeiter.

Im Herbst 2018 eröffnete TGW in seinem Headquarter in Marchtrenk die betriebliche Kinderbetreuung Zwergennest. Bei der Planung ging der oberösterreichische Intralogistik-Spezialist völlig neue Wege und entwickelte gemeinsam mit der Pädagogischen Hochschule OÖ ein maßgeschneidertes Konzept, bei dem individuelles Wachsen und Begleiten im Fokus steht. Aufbauend auf dem innovativen Konzept errichtete TGW ein modernes Gebäude, das neben drei Gruppenräumen auch einen Bewegungsraum, einen Bauraum sowie ein Atelier zum Malen und Basteln umfasst. Ein weitläufiger Garten mit Spielplatz lädt zu kleinen Entdeckungsreisen ein. Die Öffnungszeiten sind auf die Bedürfnisse von Kindern und Mitarbeitern zugeschnitten, das Zwergennest hat ganzjährig ohne Schließzeiten geöffnet. Aktuell werden 50 Kinder vom ersten bis zum sechsten Lebensjahr betreut.

Die gerechte Teilhabe am wirtschaftlichen Erfolg wird durch die Duale Mitarbeiterbeteiligung sichergestellt. Im Sinne von Transparenz und Fairness erhalten alle Mitarbeiter denselben Sockelbetrag – egal ob in Österreich, China oder den USA und unabhängig von ihrer Funktion. Sie können zwischen den Optionen „Geld“ und „Zeit“ wählen – und sich für eine finanzielle Zuwendung oder zusätzliche Urlaubstage entscheiden. Die familienfreundliche Ausrichtung soll Mitarbeiter bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie unterstützen und dient auch als wichtige Maßnahme im Employer Branding. Im Wettbewerb um die besten Arbeitskräfte spielt das eine entscheidende Rolle. Dies umso mehr, als TGW jährlich bis zu 250 neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in seinen österreichischen Gesellschaften aufnimmt – bei aktuell insgesamt 1.900 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in Marchtrenk, Wels und Rohrbach. Gesucht werden Software-Experten ebenso wie Metallbauer, Servicetechniker und Vertriebsexperten. TGW positioniert sich daher als attraktiver Arbeitgeber, der Wert auf eine familienfreundliche Umgebung legt. Dazu setzt der Intralogistik-Spezialist unter anderem auf Print- und Online Kampagnen, Weiterempfehlungs Programme, Social Media-Aktivitäten sowie eine starke Präsenz auf Karrieremessen. Familienfreundlichkeit zieht sich dabei wie ein roter Faden durch Inhalte auf Websites, Karriere Foldern, etc.

Maßnahmen zum familienfreundlichen Employer Branding (Bitte beschreiben Sie Ihre Maßnahmen/Kampagne/Aktionen zum familienfreundlichen Employer Branding. (Ablauf, Planung, Abwicklung, Hintergründe)

Neben einer ganzen Reihe von familienfreundlichen Maßnahmen im Unternehmen entstand Mitte 2019 ein umfangreicher Folder zur betrieblichen Kinderbetreuung TGW Zwergennest. Er richtet sich primär an externe Anspruchsgruppen und kommt im Bewerbungsprozess zum Einsatz. Darüber hinaus wird er auch auf Messen und Veranstaltungen eingesetzt, um Bewerbern mit Kindern umfassendes Informationsmaterial an die Hand geben zu können. Der Folder dient jedoch nicht als Einzelmaßnahme, sondern ist in eine Reihe von weiteren Aktivitäten eingebettet. Die Betriebliche Kinderbetreuung hat im Rahmen eines integrierten Ansatzes in vielfältigen Kommunikationskanälen ihren Platz – von Social Media über einen eigenen Website-Bereich bis hin zu einer umfassenden Informationsseite im TGW-Intranet. Geplant, konzipiert und umgesetzt wurden die Kommunikationsmaßnahmen gemeinsam mit den Kollegen der HR-Abteilung, weiteren internen Stakeholdern sowie externen Partnern.

Outcome durch die Positionierung als familienfreundlicher Arbeitgeber (Welchen Outcome konnten Sie bisher durch Ihre Positionierung als familienfreundlicher Arbeitgeber bemerken/bzw. welche Effekte erwarten Sie sich?)

Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist für TGW-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein entscheidender Mehrwert, der im familiären Alltag unterstützt. In der externen Kommunikation hilft er bei der Positionierung als attraktiver Arbeitgeber. Im Recruiting wird Familienfreundlichkeit für viele Bewerber immer stärker zum Entscheidungskriterium – diese Entwicklung bestätigen unsere Erfahrungen aus zahlreichen Bewerbungsgesprächen. Interessenten sprechen unsere Kollegen aktiv darauf an und haben sich auch bereits über konkrete Punkte und Maßnahmen informiert. TGW geht davon aus, dass sich dieser Trend aufgrund der gesellschaftspolitischen Entwicklung fortsetzt – und damit eine noch größere Rolle bei der Wahl eines Arbeitgebers spielen wird. Gerade vor dem Hintergrund der Erfahrungen der Corona-Pandemie wird sich dieser Trend weiter verstärken. Daher intensiviert TGW sein Engagement in diesem Bereich weiter und arbeitet an verschiedenen Maßnahmen, die die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zusätzlich unterstützen – neben der Betrieblichen Kinderbetreuung umfasst das Angebot aktuell unter anderem eine Ferienkinderbetreuung in den Sommermonaten, Freizeitangebote, die gemeinsam mit der Familie genutzt werden können sowie ein Office in Rohrbach, das Pendelwege reduziert und damit wertvolle Zeit zurückgibt.

 

Zurück          Vote!

 

Fotocredits Teaser und Einreichung:
© Carina Eilmannsberger, TGW