Arbeitsmarkt: Wann mit Erholung zu rechnen ist

Über 530.000 Menschen sind derzeit ohne Job. Wann es wieder bergauf gehen könnte und wo die Herausforderungen liegen.

Für den Arbeitsmarkt war 2020 in jeglicher Hinsicht eine Talfahrt. Die Zahlen der Arbeitslosen  waren und sind so hoch wie noch nie, im Sommer gingen sie zwar deutlich zurück, doch geschlossene Hotels, Geschäfte und Baustellen im Winter trieben die Zahlen wieder in die Höhe. Mit Ende Dezember waren mehr als 530.000 Menschen in Österreich ohne Job.

Die andauernde  Krise und die wiederkehrenden Lockdowns sorgen für Verunsicherung. Arbeitgeber, Arbeitnehmer und Arbeitssuchende haben gelernt: in einer Pandemie ist auf Pläne wenig Verlass.

Kurier/Franz Gruber

"Voll motiviert": Verhaltensökonom Martin Kocher tritt mit Elan sein neues Amt als Arbeitsminister an

Selbst die Jobbesetzung im Arbeitsministerium ist nicht krisensicher. Seit einer Woche hat Österreich mit Martin Kocher, zuvor Chef des Instituts für Höhere Studien (IHS) einen neuen Amtsträger. Nach dem unrühmlichen Abgang von Ex-Ministerin Christine Aschbacher   liegt es nun an ihm, einen Weg aus der Krise zu finden.

Hoffnung auf Impfung

 „Der Arbeitsmarkt ist schwer krank“, sagt AMS-Chef Johannes Kopf zum Status-quo. Sowohl für ihn als auch für Arbeitsminister Kocher gebe es eine Aussicht auf Heilung mit der kommenden Impfung. Spätestens dann werde es im dritten Quartal 2021 wieder weniger Arbeitslose geben – so die Hoffnung.

Eine Modellrechnung der Nationalbank zeichnet allerdings einen eher düsteren Ausblick. Sie prognostiziert einen Anstieg der Insolvenzen, sobald die Hilfsmaßnahmen auslaufen. Bis 2022 könnten bis zu zehn Prozent der heimischen Unternehmen, aktuell sind es 560.000,  pleite sein und damit weitere Arbeitslose schaffen.

Für den Jahresdurchschnitt 2021 rechnet das IHS mit einer Arbeitslosenquote von 9,7 Prozent (aktuell 9,9 Prozent). Im Jahr 2022 könnte sie auf 8,7 Prozent fallen, würde damit aber immer noch klar über dem Vorkrisenniveau liegen.

Nicht allen hilft der Aufschwung

„Typisch“ für Erholungsphasen sei allerdings, dass davon  vor allem Menschen mit besseren Chancen profitieren werden, Langzeitarbeitslosen werde der Aufschwung nicht helfen. So stand es  in einer Analyse des Arbeitsmarktservice (AMS) von Juli 2020. 

Seit Juli hat sich  ihre Zahl  weiter erhöht: Im Dezember 2020 wurde der Höchststand von 137.000 Langzeitarbeitslosen erreicht, darunter immer mehr 25 bis 44-jährige, also Menschen im Haupterwerbsalter.

Der Österreichische Gewerkschaftsbund (ÖGB) fordert vor diesem Hintergrund ein höheres Arbeitslosengeld, sowie spezifische Beschäftigungsprogramme. Arbeitgebervertreter wollen  hingegen den Faktor Arbeit entlasten und Lohnnebenkosten verringern, um mehr Menschen in Beschäftigung zu bringen.  

Strukturwandel

Weitere Herausforderungen wird auch der beschleunigte Strukturwandel auf dem Arbeitsmarkt mit sich bringen.  „Wenn sich die Konjunktur erholt, wird es mehr offene Stellen geben, umgekehrt werden nach der Corona-Krise wieder jene strukturellen Merkmale sichtbar werden, die jetzt in den Hintergrund getreten sind“, erklärt Johann Bacher, Soziologe an der Johannes-Kepler-Uni Linz.

„Automatisierung  und Digitalisierung werden wieder an Schwung gewinnen und zu Rationalisierungen, sprich Stellenabbau, führen. Daher ist es wichtig, sich jetzt auf diese Situation vorzubereiten und neue gemeinwohlorientierte Stellen im Bildungs-,Gesundheits-, Pflege-, Sozial- und Umweltbereich zu schaffen.“

Neue Kompetenzen gefragt

Julia Bock-Schappelwein, Ökonomin am Wirtschaftsforschungsinstitut ergänzt: „Mehr Beschäftigung ist vor allem in Bereichen zu erwarten, die digitale Technologien stärker nutzen können.“ Damit wiederum ändern sich auch  berufliche Qualifikationen – neue Kompetenzen sind gefragt.

Wenig Veränderungen hingegen gibt es im Fachkräftemangel. Eine von EY-Parthenon durchgeführte Studie unter Führungskräften in Verwaltung, Gesundheit und Sozialwirtschaft zeigte: Fast jeder Zweite sieht einen Mangel bei IT-Kräften und in der Krankenpflege – unter Ärzten, Pflegehilfen und Technikern werde sich dieser weiter verschärfen.

Corona-Joboffensive

Hier soll die Corona-Joboffensive, eine groß angekündigte Umschulungsmaßnahme der Regierung, ansetzen. Mit ihr möchte man rund 100.000 Personen  über AMS-Kurse für  Berufe qualifizieren, in denen dringend gesucht wird.

Martin Bodenstorfer, Geschäftsführer bei EY-Parthenon, glaubt, die Joboffensive könne im Pflegebereich „kurzfristigen Erfolg haben.“  Allerdings sollten sich Arbeitgeber und Politik hier langfristig um bessere Entlohnung und Arbeitsbedingungen bemühen. „Die Berufe müssen attraktiver gemacht werden.“

Beschäftigungsprogramme

Nach Ansicht von Bock-Schappelwein nütze die Joboffensive alleine nichts, wenn nicht auch gleichzeitig Jobs geschaffen werden. „Vor allem für jene, die nicht in ihren Job zurückkehren können, weil es diesen nicht mehr gibt.“ Das treffe nicht nur Langzeitarbeitslose.

Auch die Situation  an den Einstiegsarbeitsmärkten sei herausfordernd. „In Zeiten unsicherer Rahmenbedingungen im Kombination mit Homeoffice und Abstandsregeln, gestaltet sich der Berufseinstieg für Junge schwieriger als üblich.“

Autor: 
Ornella Wächter