Entspannt in den Urlaub: So planen Sie Ihre Abwesenheit im Büro

Wer will schon im Urlaub aus dem Büro angerufen werden? Vermutlich niemand. Vier Tipps für eine durchdachte Urlaubsübergabe.

Sommerzeit ist Urlaubszeit – und sie steht nun endlich vor der Tür! Damit während der Abwesenheit im Büro auch wirklich alles glatt läuft und man nicht am Strand ins Grübeln kommt, ob nicht etwa irgendetwas Wichtiges vergessen wurde, lohnt es sich, ein wenig Zeit in die Vorbereitung zu investieren.

Denn wer sich auch im Urlaub um wichtige Projekte, Kunden oder Aufträge sorgt, kommt nicht unbedingt erfrischt zurück. Und primär ist der Urlaub ja zur Erholung gedacht, wo man seine Batterien wieder aufladen kann, Zeit zum Entspannen, Lesen oder Reisen findet.

Kollegen daran erinnen

Für eine unbeschwerte Auszeit empfiehlt der Personaldienstleister Robert Half daher, ein bis zwei Wochen vor dem letzten Arbeitstag, die Kollegen an seinen Urlaub zu erinnern, am besten verbunden mit einem Gespräch. Dadurch gibt man dem Team auch die Gelegenheit, Rückfragen zu stellen oder eine Urlaubsvertretung zu bestimmen.

Keine wichtigen Termine vor dem Urlaub

Auch für sich selbst sollte man einen kleinen Puffer einrechnen: Keine wichtigen Aufgaben und Termine kurz vor dem Urlaub planen, sondern lieber wichtige Unterlagen bereitlegen oder eine Liste mit wichtigen Ansprechpartnern erstellen – die Kollegen werden dankbar sein.

Abwesenheitsnotiz einrichten

Natürlich darf auch eine automatische Abwesenheitsnotiz nicht fehlen, mit Infos zur Urlaubsdauer und dem vollständigen Kontakt seiner Vertretung – ansonsten wird man mit eMails zugeschüttet, die nicht weitergeleitet werden oder wird sogar angerufen.

Aufgabenliste für den Tag der Rückkehr

Und: eine To-do-Liste für sich selbst schreiben. Darin notieren Sie alle Aufgaben, die nach der Rückkehr anstehen. Dann müssen Sie auf dem Strandtuch nicht ständig darüber nachdenken, was bald auf Sie zukommt. Und nun, einen entspannten Urlaub!