Geschäftsessen: Der bunteste Asiate der Stadt

Das Dots im Brunnerhof wirkt wie ein Asia- Disneyland: bunt dekoriert sind hier Räume, Höfe – und die experimentellen Speisen

Gastronom Martin Ho ist ein Deko-Fan: seine Lokale sind üppig geschmückt und farbenfroh. So auch der Brunnerhof in der etwas entlegenen Gegend im 19. Bezirk (Kahlenbergerstraße 1). In dem früheren Heurigenlokal samt wunderschönen Innenhof aus dem 16. Jahrhundert, hat sich der Szene-Gastronom eine Welt geschaffen, wie sie ihm gefällt.

Mischung: Hard Rock Cafe und Disneyland. Nur eben auf asiatisch. Da hängen Lampions, da stehen Designer-Möbel, da hängt moderne Kunst. Beim Essen wird experimentiert: Hello Kitty Sushi ist aus rosa Reis, schwarzem Kaviar und orangen Garnelen gemacht; es gibt Trüffel Spargel Maki oder Kobe Style Roll mit Wagyu-Beef-Tartare.

© leisure commuinications/Christian Jobst

Martin Ho feierte diese Woche 10. Jubiläum: mit der größten Sushi-Platte der Stadt

Schmeckt alles wirklich gut, und auch wirklich anders als beim Durchschnitts-Japaner: opulenter, interessanter. Auch die Currys und das Teppanyaki sind allerfeinst. Ho sind die Getränke mindestens ebenso wichtig wie das Essen: wir empfehlen Shanghai Slingmit Gin und Grünem Tee und Gin Tonic mit dem hauseigenen ChinChin-Gin.

Essen/Trinken ***** (5/5)

Asiatisches Essen mit viel Sushi und Maki, immer experimentell zusammengesetzt

Service **** (4/5)

Unaufdringlich und sehr nett, lässige Kellner

Ambiente **** (4/5)

Könnte auch irgendwo in Hongkong oder Tokio sein – ist aber der 19. Bezirk. Ho will anders sein und ist es auch

Autorin und Testerin: Sandra Baierl