Geschäftsessen: Viva la pasta

Das Da Capo in der Wiener Innenstadt ist ein Ristorante-Klassiker schlechthin. Wer gute italienische Pasta vermisst, sollte sie hier probieren.

Weizennudeln haben es im Moment nicht leicht. Mit dem gegenwärtigen Asia-Suppen- und Poke-Bowl-Trend mutieren sie zur Beilage, gehen unter in Brühen oder zerhackten, halb roh serviertem Gemüse. Zudem erobern Fusilli-Imitationen aus Kichererbsen- oder Linsenmehl die Supermarktregale.

Aber – was wäre die italienische Küche ohne ihre vielfältigen Teigwaren aus Weizenmehl? Das Da Capo in der Schulergasse in Wien ist vor diesem Hintergrund zu einem wahren Refugium authentischer Pasta geworden.

Da Capo/Facebook

Linguine mit gebratenem grünen Spargel, Pinienkernen und Zitrus-Ricottacreme

Hier werden Spaghetti, Penne, Gnocchi oder Tagliatelle noch selbst gemacht und als selbstverständliche Hauptzutat serviert: etwa die Penne mit scharfer Salami, getrockneten Tomaten, Rucola und toskanischen Oliven oder die gefüllten Trüffelgnocchi in Butter mit Rucola, gereiftem Pecorinokäse und eingelegten schwarzen Walnüssen.

Da Capo/Facebook

Im Da Capo in der Schulergasse 18 wird in holzvertäfelen Stuben gespeist

 

Speisen kann man hier entweder zu zweit und abgeschottet vom Trubel in kleinen Nischen oder gesellig mit Familie bzw. großer Gruppe im Gewölbekeller. Empfehlenswert!

Essen/Trinken: ***** (5/5)

Die Karte beinhaltet italienische Spezialitäten, saisonale Gerichte, Pasta, Fisch, wechselnde Tagesgerichte oder Pizza vom Holzofen.

Service: ***** (5/5)

Sehr freundlich, schnell und zum Scherzen aufgelegt.

Ambiente: ***** (5/5)

Viel Holz und viel Kerzen – sehr gemütlich.

Autor: 
Ornella Wächter