Kurzurlaub im Umar

Erkan Umar serviert am Naschmarkt die besten Fische. Sein Lokal hat viel südliches Flair: Essen, Kellner, Ambiente – alles wie im Urlaub.

Wer zwischendurch eine kurze Auszeit braucht, geht ins Umar am Naschmarkt. Besitzer Erkan Umar hat dort in den vielen Jahren seines Bestehens eine kleine Insel geschaffen. Eineinhalb Stunden zum Lunch sind hier wie ein kleiner Urlaub. Warum?

Weil die Kellner fast alle aus dem Süden kommen, weil das Sitzen im Marktgetriebe so schön unösterreichisch ist, weil der Chef immer sehr gut aufgelegt ist. Und natürlich, weil es hier den besten Fisch der Stadt gibt.

Zur Vorspeise am besten Antipasti bestellen – Garnelen, Thunfisch, Oktopus mit frischer, säuerlicher Note. Auch die frittierten Sardinen sind eine Wucht oder das Tatar vom Thunfisch mit Avocado. Als Hauptgang überzeugte uns eine wunderbare Goldbrasse – außen knusprig, innen saftig weiß.

Der Kellner filetiert den Fisch gekonnt, ein bisschen Zitrone und Olivenöl drauf – einfach herrlich. Dazu Rosmarinkartoffel und geschmortes Gemüse, eventuell auch noch Spinat – die Beilagen kommen in kleinen, kupfernen Pfännchen. Preise: eher gehoben.

Umar

Essen/Trinken: 5/5  Fisch, wie es ihn sonst nirgends gibt: frisch, pur und perfekt zubereitet.

Service: 5/5  Tolle Kellner mit südlichem Touch – sind Meister im Fisch filetieren.

Ambiente: 5/5: Wie auf einem Markt in einem fernen Land: gemütliches Sitzen unter Markisen, Leute wuseln vorbei.

Das Umar findet man am Naschmarkt, Stand 76-79, 1060 Wien

Testerin und Autorin: Sandra Baierl

Autor: 
Sandra Baierl