Geschäftszahl: 2020-0.858.305


Ausschreibung der Funktion der Leitung der Sektion I

„Präsidialangelegenheiten“

im Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport


Gemäß § 2 Abs. 1 Z 1 des Ausschreibungsgesetzes 1989, BGBl.Nr. 85/1989 in der geltenden Fassung, ist die Funktion der Leitung der Sektion I – „Präsidialangelegenheiten“ – im Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport (BMKÖS), befristet für die Dauer von fünf Jahren, ehestmöglich zu besetzen.


Die Funktion ist der Funktionsgruppe 8 der Verwendungsgruppe A 1 bzw. dem Entlohnungsschema v, Entlohnungsgruppe v1, Bewertungsgruppe v1/6, zugeordnet.


Für diesen Arbeitsplatz ist ein fixes Monatsentgelt von brutto € 9.451,30 (14-mal jährlich) gem. § 74 Abs. 2 Z. 2 Vertragsbedienstetengesetz 1948, BGBl.Nr. 86, bzw. im Falle eines öffentlich-rechtlichen Dienstverhältnisses von brutto € 10.034,20 gem. § 31 Abs. 2 Z. 2 Gehaltsgesetz 1956, BGBl.Nr. 54, in den jeweils geltenden Fassungen vorgesehen.

Voraussetzungen für die Betrauung mit der ausgeschriebenen Funktion sind:

  • die österreichische Staatsbürgerschaft oder unbeschränkter Zugang zum österreichischen Arbeitsmarkt
  • die volle Handlungsfähigkeit
  • die persönliche und fachliche Eignung für die Erfüllung der Aufgaben, die mit der vorgesehenen Verwendung verbunden sind
  • abgeschlossenes Hochschulstudium der Rechtswissenschaften

Aufgabenbereiche und Tätigkeiten:

  • Personalangelegenheiten des Ressorts einschließlich der Angelegenheiten des Personalcontrollings und der Personalentwicklung
  • Haushaltsführung des Ressorts inklusive der Umsetzung der Wirkungsorientierung im BMKÖS
  • internes Wirkungscontrolling zur Zielerreichung in der Wirkungsorientierung
  • Rechtskoordination, Informations-, Organisations- und Verwaltungsmanagement
  • Koordination der Ressortpolitik in EU-Angelegenheiten
  • Ministerratsdienst und Verbindungsdienst zu den Organen der Gesetzgebung
  • Organisation, Koordination und Abwicklung der Öffentlichkeitsarbeit und Medienkooperationen
  • Controlling der Förderungen des BMKÖS sowie die Förderkontrolle der UG17 (Sport) und UG32 (Kunst und Kultur)

Von den Bewerbern/Bewerberinnen werden erwartet:

  1. mehrjährige Berufs- und Führungserfahrung;
  2. Erfahrung und hohe (soziale) Kompetenz bei der Leitung und Führung von Projekten oder Organisationseinheiten, insbesondere die Durchführung von innovativen und kreativen Verwaltungsprojekten;
  3. Erfahrungen in den Rechtserzeugungs- und Rechtssetzungsprozessen;
  4. Kenntnisse über und gute Vernetzung zu den Stakeholdern der Bundesverwaltung;
  5. vertiefte Kenntnisse in den rechtlichen Rahmenbedingungen des Aufgabenbereiches, insbesondere der haushaltsrechtlichen Grundsätze;
  6. vertiefte Kenntnisse im Bereich des Stellenplans des Bundes, des Personalwesens und Konzepte im Umgang mit den demographischen Herausforderungen und dem Erhalt der Arbeitsfähigkeit einer älter werdenden Belegschaft;
  7. vertiefte Kenntnisse im Bereich der strategischen Öffentlichkeitsarbeit unter Berücksichtigung moderner Internetkommunikation;
  8. vertiefte Kenntnisse auf dem Gebiet des Fördercontrollings und der Förderkontrolle;
  9. Kenntnisse auf dem Gebiet der Informations- und Kommunikationstechnologie;
  10. grundlegende Kenntnisse der österreichischen Verwaltung und über die Verwaltungsabläufe in der Bundesverwaltung;
  11. Fremdsprachkenntnisse;
  12. Freude an effizienter Arbeit mit hoher Eigenverantwortlichkeit im Team;
  13. vernetztes und kritisch-analytisches Denkvermögen;
  14. Konfliktfähigkeit;
  15. Bereitschaft zur Initiative und Innovation;
  16. Organisationstalent.

Die unter Pkt. 1. bis 16. angeführten, von den Bewerbern und Bewerberinnen erwarteten Kenntnisse und Fähigkeiten werden bei der Eignungsbeurteilung mit gleicher Gewichtung berücksichtigt.


Erfahrungen aus qualifizierten Tätigkeiten oder Praktika in einem Tätigkeitsbereich außerhalb der Dienststelle, in deren Bereich die Betrauung mit dem ausgeschriebenen Arbeitsplatz (Funktion) wirksam werden soll, sind erwünscht.


Das Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport ist bemüht, den Anteil an Frauen in Leitungsfunktionen zu erhöhen, und lädt daher besonders Frauen zur Bewerbung ein. Gemäß §§ 11b und 11c B-GlBG werden Frauen, die nicht geringer geeignet sind als der bestgeeignete Mitbewerber, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen, bei der Betrauung mit der Funktion vorrangig berücksichtigt.


Interessentinnen/Interessenten werden eingeladen, sich innerhalb eines Monats nach Kundmachung dieser Ausschreibung unter Anführung der Geschäftszahl (2020-0.858.305) beim Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport, Abteilung I/1, 1030 Wien, Radetzkystraße 2, schriftlich zu bewerben.


Ende der Bewerbungsfrist: 16. Februar 2021


Als Tag der Bewerbung gilt der Tag, an dem die Bewerbung (schriftlich, Telefax, Email an martin.sauseng@bmkoes.gv.at) einlangt.


Im Bewerbungsgesuch sind die Gründe anzuführen, die den Bewerber bzw. die Bewerberin für die Betrauung mit der ausgeschriebenen Funktion als geeignet erscheinen lassen. Der Bewerbung sind alle relevanten Unterlagen, eine konzeptive Leitvorstellung für die Aufgabenerfüllung der Sektion sowie ein ausführlicher Lebenslauf anzuschließen.


Für den Bundesminister:
Mag. Martin Sauseng